Natürlich ist Ben-Hatira auch Nationalspieler!

Letztes Jahr spielte er schon mit Sidney Sam erfolgreich U18 und jetzt ist er in der deutschen U19 aktiv.

 

 

Vorallem bei der U19 EM vom 16.07 bis 27.07 zeigte er sein ganzes können. In der eingespielten Mannschaft von Frank Engel ist Ben-Hatira ein Führungsspieler. Besonders in dem Vorrundenspiel gegen Serbien(2:3), wo er selber ein Tor erziehlte, und im Halbfinale gegen Griechenland(3:2), in dem er beide Tore für die Deutschen erziehlte, drehte er völlig auf und zeigte sein ganzes können. Trotz alledem scheiterten die jungen Deutschen mit viel Pech in den letzten Minuten im Halbfinale gegen die Griechen. 

Der Hamburger mit starken Turnierleistungen

Ben-Hatira: Knoten geplatzt

Leicht humpelnd stapfte Änis Ben-Hatira (19) aus der Kabine. Die Leiste schmerzte, dafür strahlte der Mittelfeldspieler des Hamburger SV über das ganze Gesicht. Nach mehreren Anläufen in den ersten beiden EM-Spielen gelang ihm endlich sein erstes Tor, das wichtige 1:1 gegen Serbien.

Änis Ben-Hatira
Gibt die Richtung vor: Änis Ben-Hatira überzeugt bei der EM.
© imago Zoomansicht

"Der Knoten ist geplatzt. Ich war häufig nah dran, aber irgendwie sollte es vorher nicht sein", freute sich Ben-Hatira.

Der in Berlin geborene Youngster mit tunesischen Wurzeln überzeugt im Turnierverlauf als einer der Antreiber in der deutschen Offensive. Zusammen mit dem gegen Serbien sehr guten Sebastian Tyrala und Mesut Özil, der im Vorrundenfinale allerdings nicht an die Leistung gegen Frankreich anknüpfen konnte, bildet Ben-Hatira ein spielstarkes, flexibles und damit schwer ausrechenbares Trio. Gegen die Franzosen bewies Ben-Hatira vor allem seine Vorbereiter-Qualitäten und setzte Özil beim 1:0 mit einem herrlichen Steilpass in Szene. "Es macht einfach Spaß, mit den Jungs zusammenzuspielen", sagt Ben-Hatira, "die Abstimmung wird immer besser."

Beim Hamburger SV spielte sich der Jungprofi in der Rückrunde in den Kader (fünf Bundesliga-Einsätze). Ein fragwürdiger Platzverweis gegen Stuttgart und die anschließende Sperre warfen ihn zurück. "Jetzt zählt erst einmal die Europameisterschaft. Aber wenn es für uns weiter so gut läuft, kann ich vielleicht den EM-Schwung mit zum HSV nehmen", hofft Ben-Hatira, in Hamburg ein Mann für die Zukunft, bei der deutschen U19 bereits ein Leistungsträger.

 

Quelle:http://www.kicker.de/news/fussball/junioren/startseite/artikel/133068

U19

 

 

Dublin/Hamburg - Die deutsche U 19-Nationalmannschaft hat einen großen Schritt in Richtung EM-Qualifikation gemacht. Am Mittwochabend (16.05.07) gewann das Team von Frank Engel in Dublin gegen Irland mit 1:0 (1:0). Den Treffer des Tages erzielte HSV-Nachwuchsmann Änis Ben-Hatira bereits in der 17. Minute. Nach einem Foul am Dortmunder Sebastian Tyrala verwandelte der Hamburger Mittelfeldspieler den fälligen Elfmeter sicher. Die überlegene deutsche Mannschaft, in der auch Sidney Sam von Anfang mitwirkte, hätte durch weitere Chancen in der ersten Hälfte durchaus höher in Führung gehen können. Nach der Roten Karte für Alexander Eberlein (54.) musste das Team noch einige brenzlige Situationen überstehen.

 

In der Schlussminute sah Ben-Hatira nach wiederholtem Foulspiel noch die Gelb-Rote Karte. Mit dem Sieg und dem Unentschieden aus der ersten Begegnung gegen Ungarn schob sich die deutsche Mannschaft nach zwei Spielen in der Turnier-Tabelle auf den ersten Rang vor Irland und hat damit im letzten Spiel am Samstag (19.05.07, 20.00 Uhr) gegen Bulgarien alles in eigener Hand. Nur der Gruppenerste des Vierer-Turniers löst das Ticket für die Europameisterschaft in Österreich (16.-27.Juli).

 

Die deutsche Aufstellung: Männel - Boateng, Eberlein, Höwedes, Feick - Konrad, Sauter - Brosinski (57. Schmiedebach), Sam (46. Kruse), Ben-Hatria - Tyrala (69. Falkenberg)

 

 

Hamburg - Änis Ben-Hatira und Sidney Sam sind mit einem Unentschieden (0:0) mit der deutschen U19-Nationalmannschaft in die zweite Qualifikationsrunde zur Europameisterschaft gestartet. Die Elf von Trainer Frank Engel hatte ihre beste Möglichkeit durch den HSVer Änis Ben-Hatira in der Schlussminute, doch der Volleyschuss des Hamburgers ging nur knapp am Tor der Ungarn vorbei. Bereits am kommenden Mittwoch (16.05.07) geht es für die beiden Rothosen im Nationalmannschaftsdress in Dublin gegen Irland weiter. Ein Sieg wäre wichtig, denn nur der Sieger des Vierer-Turniers löst am Ende das Ticket zur Europameisterschaft im Juli (16. bis 27.) in Österreich